Sektion 3

Kollektivierung

Kollektivierung meint Gruppenbildung. Dies wird hier besonderns auf symbolische Kollektivierungen hin untersucht. Untersucht werden Strategien die Gemeinschaft stiften sollen oder aber solche, die die Existenz von Gemeinschaften behaupten. Symbolische Praxis kann so unter verschiedenen Perspektiven betrachtet werden, wobei „ausgrenzende Formen“ der Kollektivierung (Rassismus, Ressentiment/Abgrenzung, Kulturalismus) im Fokus stehen. Jedoch sollen auch Gegenstrategien diskutiert werden. Ziel ist das in den Blick zu bekommen, was trennt.

Diese Sektion stellt sich die doppelte Aufgabe, sowohl den Begriff des „Kulturellen“ konzeptionell von seinem rassistisch geprägten ontologischen Status zu lösen, als auch kulturphilosophisch zu analysieren, wie rassistische/intersektionale Argumentationen funktionieren und wie sie von der pragmatisch-individuellen Ebene gewöhnlicher Ressentiments und Vorurteile zu unterscheiden sind.